• Renata Tschudi

B-Finalqualifikation haarscharf verpasst


Die erste Teilnahme an der Sommer Schweizermeisterschaft, und nur knapp die Finalqualifikation verpasst: 5 Hundertstelsekunden fehlten Alexia Ntellis (2005) in Basel über 50 m Brust für den B-Final. Am Hallenjugendtag in Oerlikon hingegen ging es noch nicht um Titel, sondern darum, die gute Form zu bestätigen und Strategien für die Rennen der Nachwuchs Schweizermeisterschaft auszuprobieren. Bestens gelang dies Diemo Jayson Fernandes (2009), der bei allen vier Starts auf Rang 1 landete und seine Schweizer Saisonbestzeit über 100 m Rücken um fast zwei Sekunden verbesserte.

Trainer Christoph Rufer reiste mit Maxime Zeno Brütsch (2005), Magdalena Pantaleeva (2005), Alexia Ntellis (2005) und Valérie Ragger (2001) an die Sommer Schweizermeisterschaft nach Basel. Mit Ausnahme von Valérie bestritten alle das erste Mal eine Sommer-SM. Umso mehr freute sich Christoph Rufer, dass Alexia Ntellis fast den Einzug in den B-Final über 50 m Brust geschafft hätte – auch wenn natürlich die fehlenden 5 Hundertstel ärgerlich sind. Sehr erfreulich auch, dass Magdalena Pantaleeva trotz Verletzung in all ihren vier Rennen eine neue persönliche Bestzeit aufstellte. Und Valérie Ragger sorgte mit einer neuen persönlichen Bestzeit über 50 m Freistil für einen gelungenen Abschluss der Sommer-SM und zeigte damit, dass ihre Comeback-Saison nach einer zweijährigen Verletzungspause gelungen ist.

Am Hallenjugendtag in Oerlikon bestritten die jüngeren WinterthurerInnen ihren letzten «Trainingswettkampf» vor der Nachwuchs Schweizermeisterschaft. Noch stecken sie mitten im harten Vorbereitungstraining und schafften es, neue persönliche Bestzeiten zu erzielen oder nahe daran heranzuschwimmen. «Wir probierten neue Strategien für die Nachwuchs Schweizermeisterschaft aus, sammelten Erfahrungen und wissen nun, was wir in den letzten drei Wochen vor dem Saisonhöhepunkt noch verbessern können», berichtet Jugend-A-Trainerin Elena Meisser.

Die Kids A absolvierten in Oerlikon ihr Programm fast ohne Pause zwischen den Rennen. Dennoch gelang es ihnen, fast alle persönlichen Bestzeiten zu verbessern. Leonie Spahn konnte sich auch diesmal auf dem Podest platzieren, ebenso wie Nicole Kalouskova (2013).


Hallenjugendtag: Podestplätze SC Winterthur Nicole Kalouskova (2013) 2. über 50 m Delphin, und Brust 3. über 50 m Rücken

Leonie Spahn (2011) 3. über 50 m Delphin

Janine Gyger (2010) 2. über 100 m und 200 m Brust und 400 m Lagen

Levin Gyger (2010) 1. über 400 m Lagen und 200 m Rücken 3. über 200 m Delphin

Lucie Kalouskova (2010) 2. über 100 m und 200 m Delphin 1. über 200 m Lagen

Lena Trachsler (2010) 3. über 200 m Freistil

Diemo Jayson Fernandes (2009) 1. über 50, 100 und 200 m Freistil sowie 100 m Rücken

Emma Lang (2008) 2. über 200 m Lagen

Anouk Schmidberger (2007) 2. über 50 m Freistil und 200 m Lagen 3. über 200 m Delphin

Yanick Gull (2006) 1. über 200 m Brust und 400 m Lagen 2. über 100 m Delphin

Paul Wilsberg (2006) 1. über 100 m Delphin 2. über 200 m Brust, Lagen und Freistil


Sommer Schweizermeisterschaft in Basel, Ränge des SC Winterthur:

Maxime Zeno Brütsch (2005)

50 m Delphin: Rang 46, 27.60

200m Freistil: Rang 40; 2:05.07

200m Delphin: Rang 19, 2:17.74

100m Freistil: Rang 56, 57.06

200 m Lagen: Rang 40, 2.23.33


Valérie Ragger (2001)

100m Brust: Rang 65, 1:28.49

50m Brust: Rang 56, 38.29

50m Freistil: Rang 109; 29.92


Alexia Ntellis (2005)

100m Brust: Rang 18, 1:23.44

50m Brust: Rang 7, 35.82

50m Freistil: Rang 25, 29.02


Magdalena Pantaleeva (2005)

50m Delphin : Rang 23, 31.42

100m Brust : Rang 20, 1:23.85

50m Brust: Rang 22, 38.02

50m Freistil: Rang 45, 29.85


Weitere Bilder des Wettkampfs auf flickr: https://www.flickr.com/photos/sc-winterthur/albums/72157719552048075?fbclid=IwAR2FgRfxT_U8nfS9X3xvnOCSnQeCJnXFPt-e007WRx19kuP3KdDjHOLo40g


73 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen